Category: Ideologies

  • Download The Politically Incorrect Guide to Socialism (The by Kevin D. Williamson PDF

    By Kevin D. Williamson

    Stalin’s gulag, impoverished North Korea, collapsing Cuba...it’s difficult to call a dogma that has failed as spectacularly as socialism. And but leaders world wide proceed to topic thousands of individuals to this dysfunctional, violence-prone ideology.

    In The Politically unsuitable advisor™ to Socialism, Kevin Williamson finds the deadly flaw of socialism—that effective, advanced economies easily can’t be centrally deliberate. yet even in the USA, that hasn’t stopped politicians and bureaucrats from making plans, to varied extents, the main very important sectors of our financial system: public schooling, power, and the main conceited central–planning attempt of all of them, Obama’s healthcare plan.

    In this provocative ebook, Williamson unfolds the awful historical past of socialism, displaying how the ideology has spawned crushing poverty, devastating famines, and awful wars. Lumbering from one challenge to the following, leaving a path of financial devastation and environmental disaster, socialism has wreaked extra havoc, triggered extra deaths, and impoverished extra humans than the other ideology in history—especially for those who comprise the sufferers of fascism, which Williamson notes is just a version of socialism.

    Williamson additional demonstrates:

    Why, opposite to well known trust, socialism in thought is not any larger than socialism in practice
    Why socialism can’t exist with no capitalism
    How the power powerhouse of Venezuela, below socialism, has turn into an monetary basket case topic to rationing and blackouts
    How socialism, no longer British colonialism, plunged the bountiful financial system of India into stagnation and dysfunction—and how capitalism is rescuing it
    Why socialism is inextricably associated with communism

    If you concept socialism went into the dustbin of heritage with the cave in of the Soviet Union, reassess. Socialism is alive and kicking, and it’s already unfold additional than you recognize.
    Show description

  • Download Faith in Nation: Exclusionary Origins of Nationalism by Anthony W. Marx PDF

    By Anthony W. Marx

    universal knowledge has lengthy held that the ascent of the fashionable country coincided with the flowering of Enlightenment democracy and the decline of faith, ringing in an age of tolerant, inclusive, liberal states.
    Not so, demonstrates Anthony W. Marx during this landmark paintings of revisionist political background and research. In a startling departure from a historic consensus that has ruled perspectives of nationalism for the earlier area century, Marx argues that ecu nationalism emerged centuries previous, within the early glossy period, as a sort of mass political engagement in keeping with spiritual clash, intolerance, and exclusion. not easy the self-congratulatory geneaology of civic Western nationalism, Marx exhibits how state-builders tried to create a feeling of nationwide unity to aid their burgeoning authority. Key to this technique used to be the move of strength from neighborhood to principal rulers; the main compatible automobile for effecting this move was once faith and fanatical passions.
    Religious intolerance--specifically the exclusion of non secular minorities from the nascent state--provided the glue that bonded the remainder populations jointly. Out of this frequently violent spiritual intolerance grew well known nationalist sentiment. merely after a center and particular nationality was once shaped in England and France, and no more effectively in Spain, did those nations flow into the "enlightened" nineteenth century, the entire whereas carrying on with to export intolerance and exclusion to abroad colonies.
    Providing an explicitly political concept of early nation-building, instead of an account emphasizing financial imperatives or literary imaginings, Marx unearths that liberal, secular Western political traditions have been based at the foundation of intolerant, illiberal origins. His provocative account additionally means that present-day unique and violent nation-building, or efforts to shape harmony via cultural or non secular antagonisms, are usually not essentially varied from the West's personal prior experiences.
    Show description

  • Download Congress vs. the Bureaucracy: Muzzling Agency Public by Mordecai Lee PDF

    By Mordecai Lee

    Government forms is whatever american citizens have lengthy enjoyed to hate. but regardless of this common antipathy, a few federal organizations were wildly winning in cultivating the people’s desire. Take, for example, the U.S. woodland carrier and its still-popular Smokey endure crusade. The enterprise early on won a foothold within the public’s esteem whilst President Theodore Roosevelt championed its conservation regulations and wooded area carrier press releases resulted in favorable insurance and additional goodwill.

    Congress has not often authorized of such bureaucratic independence. In Congress vs. the Bureaucracy, political scientist Mordecai Lee—who has served as a legislative assistant on Capitol Hill and as a kingdom senator—explores a century of congressional efforts to avoid govt corporations from gaining help for his or her projects by means of speaking without delay with the public.

    Through precise case experiences, Lee exhibits how federal enterprises have used more and more subtle exposure recommendations to muster aid for his or her activities—while Congress has handed legislation to counter these PR efforts. the writer first strains congressional resistance to Roosevelt’s campaigns to rally well known aid for the Panama Canal venture, then discusses the woodland carrier, the warfare division, the Census Bureau, and the dep. of Agriculture. Lee’s research of newer legislative bans on corporation exposure within the George W. Bush management unearths that political battles over PR persist to today. finally, regardless of Congress’s makes an attempt to muzzle enterprise public family, the paperwork frequently wins.

    Opponents of business enterprise PR have regularly condemned it as propaganda, an indication of a mushrooming, self-serving forms, and a waste of taxpayer money. for presidency corporations, notwithstanding, conversation with the general public is essential to imposing their missions and surviving. In Congress vs. the Bureaucracy, Lee argues those conflicts are in reality fit for the USA. They replicate a fight for autonomy that indicates our government’s procedure of tests and balances to be alive and dealing well.

    Show description

  • Download Machtkonzeption bei Thukydides - Die Problematik der by Philipp Berner PDF

    By Philipp Berner

    Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, notice: 1,7, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Macht im politischen Denken, thirteen Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Ziel dieser Arbeit ist es, das Machtverständnis von Thukydides, so wie er es in seinem Werk „Der Peloponnesische Krieg“ skizziert, herauszuarbeiten. Die Erkenntnisse, welche aus diesem Teil der Arbeit gewonnen werden, sollen dann auf ihre Kohärenz mit dem methodischen Konzept, welches Thukydides in seinem Kapitel „Über die Methode“ entwickelt, untersucht werden. Die Kernfrage, die es zu beantworten gilt, ist additionally folgende: Kann guy aus dem Werk „Der Peloponnesische Krieg“ wirklich so etwas wie ein thukydideisches Machtverständnis ableiten und unter welchen Bedingungen ist dies möglich? Hierfür wird als erstes eine Einführung in die Problematik „Macht“ in der Politikwissenschaft gegeben. Hier sollen das challenge, welches mit dem Machtbegriff verbunden ist, an sich geschildert, Grundbegriffe geklärt und Konzepte, welche sich mit Macht beschäftigen, vorgestellt und teilweise auf ihre praktische Anwendbarkeit hin analysiert werden. Auf dieser Grundlage basierend soll „Der Peloponnesische Krieg“ im Anschluss auf ein mögliches Machtverständnis von Thukydides hin untersucht werden. Hierbei wird anhand einiger ausgewählter Textstellen des eigentlichen Werkes die Machtkonzeption des Historikers herausgearbeitet und ein Modell derer erstellt. Schließlich wird dieses Modell auf seine Kohärenz mit dem thukydideischen Methodensatz hin untersucht. Wenn diese Grundlage geschaffen worden ist, additionally eine mögliche Machtkonzeption von Thukydides herausgearbeitet wurde, geht es darum, diese auf ihre Stichhaltigkeit im Hinblick auf den thukydideischen Methodensatz hin zu analysieren. [...]
    Show description

  • Download Worin besteht die Methode der Induktion?: Welche Probleme by Eike-Christian Kersten PDF

    By Eike-Christian Kersten

    Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, notice: 2,7, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Veranstaltung: Moderne Politische Theorie, 30 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Die vorliegende Arbeit soll sich mit der Induktion beschäftigen, mit ihrem Wesen, ihrer Methode und den Problemen, die sich aus ihrer Anwendung ergeben. Sie soll in Kürze informieren über ihre Entwicklung und die verschiedenen Ansichten, die zu ihr vertreten wurden. Das induktive Verfahren dient dazu, aus einer gewissen Anzahl konkreter Fälle Voraussagen abzuleiten, um etwas über zukünftige Entwicklungen zu erfahren, wissenschaftliche Erkenntnis zu gewinnen; dies stellt auch schon das Grundproblem dar: Wie können wir aus einzelnen Beobachtungen allgemeingültige Sätze ableiten?
    Show description

  • Download Deliberative- und radikaldemokratische Sprachspiele: Chantal by Christopher Plato PDF

    By Christopher Plato

    Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, word: intestine, Freie Universität Berlin (Otto Suhr Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Hauptseminar, Sprache: Deutsch, summary: Chantal Mouffe bedient sich in ihrem Aufsatz „Wittgenstein, Political idea and Democracy“ einiger Konzepte des Philosophen Ludwig Wittgenstein und stellt sie in den demokratietheoretischen Kontext der Diskussion um zwei, sich scheinbar diametral gegenüberstehende, Vorstellungen von Demokratie. Beide Modelle, namentlich das der „Radikalen Demokratie“ nach Chantal Mouffe und Ernesto Laclau auf der einen Seite und das der „Deliberativen Demokratie“, in Deutschland hauptsächlich durch Jürgen Habermas bekannt, sind Konzeptionen von Demokratie. Beide Modelle beschreiben Demokratie als einen Prozess und erklären nach einer eingehenden Durchleuchtung die Idealform von Demokratie in Hinblick auf die gewonnen Ergebnisse.
    Die Lehre Wittgensteins, die nach Mouffe einen Beweis für die Unzulänglichkeit des deliberativen Modells bieten soll, birgt in Wahrheit eine Betrachtungsweise, die ein modernes, Gegensätze überschreitendes Verständnis von Demokratie liefen kann. Die einen Gegensatz zweier Modelle beschreibenden akademischen Lehren sind hinsichtlich einer modernen, sich ständig im Wandel befindlichen Politik nicht mehr zeitgemäß und heben sich gegenseitig auf.

    Die vorliegende Arbeit ist eine überarbeitete, erweiterte Fassung einer Hauptseminararbeit, die ich im Sommersemester 2007 dem Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin im Rahmen eines Hauptseminars zur Agonalität des Politischen vorgelegt habe.

    In der Vorbemerkung seines Werkes über die „Geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus“ erkennt Carl Schmitt, dass das Charakteristikum der politischen Diskussion, nämlich das Argument im eigentlichen Sinne, im Begriff ist zu verschwinden.
    Für Schmitt struggle der „heutige Parlamentarismus“ derjenige der frühen zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, der sich in einem Deutschland abspielte, das sich nach einer Niederlage im noch nicht allzu fernen ersten Weltkrieg neu definieren musste, und dessen politischer Kurs innerhalb der kommenden Jahre noch lange nicht festgelegt sein sollte.
    Die Lage des Parlamentarismus, argumentiert Schmitt weiter, sei deshalb so kritisch weil sich in der modernen Massendemokratie die öffentliche Diskussion zu einer leeren Formalität entwickelt habe.
    Parteien etwa, seien in diesem Kontext soziale oder wirtschaftliche Machtgruppen, welche nur danach trachteten auf der Ebene des größten gemeinsamen Vorteils Kompromisse zu schließen und Koalitionen zu bilden. Schmitt spricht in diesem
    Show description

  • Download Bolshevism (Routledge Revivals): An International Danger: by Paul Miliukov PDF

    By Paul Miliukov

    First released in 1920, Paul Miliukov’s ebook matters the overseas nature of Bolshevism, either when it comes to its ideologically internationalist doctrine of worldwide Revolution and by way of the makes an attempt to unfold Bolshevism within the interval instantly previous and following the 1st global struggle and the Russian revolution of October 1917. This reissue is a needs to for someone drawn to the increase of Bolshevism as a global force.

    Show description

  • Download Democracy and the Limits of Self-Government (Cambridge by Adam Przeworski PDF

    By Adam Przeworski

    The political associations lower than which we are living this present day advanced from a progressive concept that shook the area within the moment a part of the eighteenth century: humans may still govern itself. but if we pass judgement on modern democracies via the beliefs of self-government, equality and liberty, we discover that democracy isn't what it was once dreamt to be. This booklet addresses valuable matters in democratic thought via interpreting the assets of common dissatisfaction with democracies world wide. With cognizance all through to old and cross-national diversifications, the focal point is at the standard limits of democracy in selling equality, powerful participation, keep watch over of governments through voters, and liberty. the belief is that even supposing a few of this dissatisfaction has stable purposes, a few is predicated on an inaccurate realizing of ways democracy features. accordingly, even if the research identifies the bounds of democracy, it additionally issues to instructions for possible reforms.
    Show description

  • Download Soziale Kompensation mit Hinblick auf Chancengerechtigkeit by Markus Fischer PDF

    By Markus Fischer

    Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, observe: 2,0, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 34 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Für die moderne Gesellschaft kann es nicht ausreichend sein, den formalen Schein zu wahren, es ginge gerecht zu, wenn dies bedeutet, so viele Güter und Mittel wie möglich nach unten zu verteilen.

    Es ist im Sinne der Chancengerechtigkeit nicht richtig, dass sich jeder mit seinem Leben zufrieden geben kann, weil es ihm durch Umverteilungen besser geht als ohne, wenn er niemals die likelihood hatte seine Ziele verfolgen zu dürfen.
    Wenn die Chancengerechtigkeit einen positiven Begriff von Freiheit benutzt, dann vor allem aus dem Grund, dass es für ein Leben in Würde notwendig ist, nicht allein auf Hilfe anderer angewiesen zu sein, sondern die likelihood zu erhalten, sein Leben selbstbestimmt zu führen.

    Wenn sich bestimmte soziale Ungleichheiten systematisch über Generationen fortpflanzen, dann bedeutet destructive Freiheit nichts anderes, als die Verteidigung von Privilegien gegenüber weniger Privilegierten oder allgemeiner gesagt: die Verteidigung eines beliebigen gesellschaftlichen Zustands.

    Die „basal equality“ der Chancengerechtigkeit wäre additionally die Freiheit des Individuums, sich gemäß seiner Wünsche und Fähigkeiten ausleben zu können. Dies wäre eine ungleiche oder anders gesagt komplexe Gleichheit: Eine shape sozialer Kompensation, die berücksichtigt, dass menschliches Wohlbefinden auch jenseits des Materiellen entsteht, aber auch zur Kenntnis nimmt, dass der Selbstverwirklichung Grenzen gesetzt sind. Grenzen, die im Individuum selbst und in der gesellschaftlichen Struktur liegen. Nötig ist additionally ein differenzierter Ansatz zur Beurteilung menschlichen Wohlbefindens, wie ihn Sen vorschlägt und die Schaffung gerechter gesellschaftlicher Grundstrukturen, wie sie Rawls fordert.
    Show description